Sam Harris
5,945,046 views • 23:06

Ich spreche heute über die Beziehung zwischen Wissenschaft und menschlichen Werten. Es wird gemeinhin angenommen, dass Fragen nach Moral, Fragen nach Gut und Böse und richtig und falsch Fragen sind, zu denen die Wissenschaft offiziell keine Meinung hat. Es wird angenommen, dass Wissenschaft uns helfen kann, das zu bekommen, was wir wertschätzen, aber sie kann uns nie sagen, was wir wertschätzen sollen. Folglich denken die meisten Leute — Ich denke die meisten Leute hier nehmen wahrscheinlich an, dass die Wissenschaft die wichtigsten Fragen des Lebens nie beantworten können wird, Fragen wie: "Wofür lohnt es sich zu leben?" "Wofür lohnt es sich zu sterben?" "Was macht ein gutes Leben aus?"

Ich werde also argumentieren, dass dies eine Illusion ist und die Trennung zwischen Wissenschaft und menschlichen Werten ebenfalls eine Illusion ist. Und tatsächlich eine sehr gefährliche zu diesem Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte. Nun, es wird oft unterstellt, dass Wissenschaft uns kein Fundament für Moral und menschliche Werte liefern kann, weil sich Wissenschaft mit Fakten beschäftigt. Und Fakten und Werte scheinen zu verschiedenen Bereichen zu gehören. Es wird oft angenommen, dass es keine Beschreibung der Welt gibt, die uns sagen kann, wie die Welt sein sollte. Aber ich denke, dies ist sehr offensichtlich unwahr. Werte sind eine Art von Fakten. Sie sind Fakten über das Wohlbefinden bewusster Lebewesen.

Warum haben wir keine ethischen Verpflichtungen gegenüber Steinen? Warum haben wir kein Mitgefühl gegenüber Steinen? Weil wir nicht denken, dass Steine leiden können. Und wenn wir besorgter um andere Primaten als um Insekten sind, was tatsächlich so ist, kommt das daher, dass wir denken, dass sie einer weiteren Bandbreite von potentiellem Glück und Leid ausgesetzt sind. Das Wesentliche an dieser Aussage ist, dass sie eine Behauptung über einen Fakt ist. Dies ist etwas, wo wir richtig oder falsch liegen können. Und falls wir die Beziehung zwischen biologischer Komplexität und den Möglichkeiten des Erfahrens missverstanden haben, nun, dann könnten wir bezüglich des Gefühlslebens von Insekten falsch liegen.

Okay. Und ich bin noch nie auf eine Auffassung oder eine Darstellung menschlicher Moral und menschlicher Werte gestoßen, die nicht letztendlich zurückzuführen ist auf ein Interesse an bewusster Erfahrung und ihrer möglichen Veränderung. Selbst wenn Sie ihre Werte aus einer Religion beziehen, selbst wenn Sie denken, dass Gut und Böse letztendlich in Beziehung zu Zuständen nach dem Tod stehen, entweder eine Ewigkeit voller Glücklichkeit mit Gott, oder eine Ewigkeit des Leidens in der Hölle, so sind Sie immer noch besorgt um das Bewusstsein und seine Veränderungen. Und zu sagen, dass solche Veränderungen auch über den Tod hinaus bestehen können ist selbst eine Behauptung über einen Fakt, die natürlich wahr oder falsch sein kann.

Bezüglich der Bedingungen des Wohlbefindens in diesem Leben, für Menschen, wissen wir, dass es ein Kontinuum dieser Fakten gibt. Wir wissen, dass es möglich ist, in einem gescheiterten Staat zu leben, in dem alles, was falsch laufen kann auch falsch läuft, in dem Mütter ihre Kinder nicht ernähren können, in dem Fremde keine Basis für friedliches Zusammenwirken finden können und in dem Menschen willkürlich ermordet werden. Und wir wissen, dass es möglich ist, sich auf diesem Kontinuum auf etwas wesentlich idyllischeres hin zu bewegen, zu einem Ort, wo sogar eine Zusammenkunft wie diese hier denkbar ist.

Und wir wissen, - wir wissen, dass es richtige und falsche Antworten gibt, wie man sich in diesem Raum bewegen sollte. Wäre das Hinzufügen von Cholera zum Wasser eine gute Idee? Wahrscheinlich nicht. Wäre es eine gute Idee, dass alle an den 'bösen Blick' glauben, so dass, wenn einem etwas Schlimmes passiert, man direkt seinen Nachbarn dafür verantwortlich machen kann? - Wahrscheinlich nicht. Es gibt Wahrheiten darüber, wie menschliche Gemeinschaften gedeihen, egal ob wir diese Wahrheiten verstehen oder nicht. Und Moral bezieht sich auf diese Wahrheiten.

Wenn wir also über Werte reden, reden wir über Fakten. Nun kann unsere Situation in der Welt auf vielen Ebenen verstanden werden. Das geht von der Ebene des Genoms weiter zu der Ebene von ökonomischen Systemen und politischer Ordnung. Wenn wir aber über menschliches Wohlbefinden reden wollen, reden wir notwendigerweise über das menschliche Gehirn. Denn wir wissen, dass unsere Wahrnehmung der Welt und von uns selbst darin im Gehirn stattfindet.

Was auch immer nach dem Tod passiert, selbst wenn ein Selbstmordattentäter 72 Jungfrauen im Jenseits bekommt, ist in diesem Leben seine Persönlichkeit, seine eher bedauernswerte Persönlichkeit, das Produkt seines Gehirns. Also, der Beitrag der Kultur, falls Kultur uns prägt, was sie tatsächlich tut, sie verändert uns indem sie unsere Gehirne verändert. Und deshalb kann alle kulturelle Variation bezüglich wie Menschen sich entwickeln, wenigstens prinzipiell im Kontext einer reifenden Wissenschaft des Geistes verstanden werden, Neurowissenschaft, Psychologie, etc.

Was ich also behaupte ist, dass Werte zu Fakten reduziert sind, zu Fakten über das bewusste Erleben von Wesen mit Bewusstsein. Wir können deshalb einen Raum möglicher Veränderungen im Erleben dieser Wesen darstellen. Ich stelle mir das als eine Art moralische Landkarte vor, mit Gipfeln und Tälern, die Unterschiede im Wohlbefinden bewusster Lebewesen darstellen, sowohl im persönlichen als auch im kollektiven. Eine bemerkenswerte Sache ist, dass es vielleicht Zustände des menschlichen Wohlbefindens gibt, auf die wir selten zugreifen, auf die nur wenige Leute zugreifen. Und diese warten auf ihre Entdeckung. Möglicherweise können ein paar dieser Zustände korrekt als mystisch oder spirituell bezeichnet werden. Vielleicht gibt es andere Zustände, auf die wir aufgrund der Struktur unseres Geistes nicht zugreifen können, aber vielleicht können andere Psychen auf sie zugreifen.

Jetzt lassen sie mich bitte klarstellen, was ich nicht sage. Ich sage nicht, dass Wissenschaft diesen Raum garantiert darstellen kann oder dass wir wissenschaftliche Antworten zu jeder vorstellbaren moralischen Frage haben werden. I glaube nicht für eine Sekunde, dass Sie eines Tages einen Supercomputer fragen werden, ob Sie ein zweites Kind bekommen sollten, oder ob wir die Atomanlagen im Iran bombardieren sollten, oder ob man die vollen Kosten für TED als Geschäftsreise verbuchen kann. (Gelächter) Wenn aber Fragen das menschliche Wohlbefinden betreffen, dann gibt es darauf Antworten, ob wir sie nun finden können oder nicht. Wenn wir nur zugeben, nur zugeben, dass es richtige und falsche Antworten auf die Fragen gibt, wie Menschen aufblühen, wird das die Art, wie wir über Moral reden und unsere Erwartungen an menschliche Zusammenarbeit in der Zukunft verändern.

Zum Beispiel gibt es 21 Staaten in unserem Land, in denen körperliche Züchtigung im Klassenzimmer legal ist. Es ist den Lehrern erlaubt ein Kind mit einem Holzbrett zu schlagen - hart, und große Blutergüsse und Blasen zu erzeugen, und sogar die Haut platzen zu lassen. Und übrigens sind hunderttausende Kinder so etwas jedes Jahr ausgesetzt. Die Standorte dieser aufgeklärten Gegenden, denke ich, wird Sie nicht überraschen. Wir reden nicht über Connecticut.

Und das Grundprinzip dieses Verhaltens ist ausdrücklich religiös. Der Schöpfer des Universums hat uns angewiesen, nicht mit der Rute zu sparen, damit wir das Kind nicht verwöhnen. Das steht im Buch der Sprichwörter 13 und 20 und, ich glaube, 23. Aber wir können die offensichtliche Frage stellen. Okay? Ist es eine gute Idee, allgemein gesprochen, Kinder Schmerzen auszusetzen und Gewalt und öffentlicher Erniedrigung als ein Weg, gesunde emotionale Entwicklung und gutes Verhalten zu fördern? (Gelächter) Gibt es irgendeinen Zweifel, dass diese Frage eine Antwort hat und dass diese wichtig ist?

Jetzt wenden viele von Ihnen eventuell ein, dass der Begriff von Wohlbefinden undefiniert ist und scheinbar ständig dafür offen, überworfen zu werden. Wie kann es deshalb einen objektiven Begriff des Wohlbefindens geben? Nun, denken Sie als Analogie an physische Gesundheit. Das Konzept von physischer Gesundheit ist undefiniert, wie wir gerade von Michael Specter gehört haben. Es hat sich über die Jahre verändert. Als diese Statue entstanden ist, war die durchschnittliche Lebenserwartung wahrscheinlich 30. Jetzt liegt sie in Industriestaaten um die 80. Es könnte eine Zeit kommen, in der wir an unseren Genen so herumdoktern, dass die Unfähigkeit, im Alter von 200 Jahren einen Marathon zu laufen als schwere Behinderung aufgefasst wird. Leute werden Ihnen Spenden schicken, wenn Sie in dieser Lage sind. (Gelächter)

Beachten Sie, dass die Tatsache, dass der Begriff Gesundheit offen ist, grundsätzlich offen für Revisionen, ihn nicht gehaltlos macht. Die Unterscheidung zwischen einer gesunden Person und einer toten ist so klar und folgerichtig, wie jede Unterscheidung, die wir in der Wissenschaft treffen. Beachten Sie auch, dass es vielleicht viele Gipfel auf der moralischen Landkarte gibt. Es mag gleichwertige Wege geben, zu gedeihen. Es mag gleichwertige Wege geben, eine menschliche Gesellschaft zu organisieren, um das menschliche Aufblühen zu maximieren.

Nun, warum würde dies eine objektive Moral nicht untergraben? Überlegen Sie, wie wir über Nahrungsmittel reden. Ich würde Ihnen gegenüber nie behaupten, dass es ein richtiges Nahrungsmittel gibt. Es gibt natürlich eine Spannweite von Stoffen, die gesunde Nahrungsmittel ausmachen. Aber es gibt trotzdem eine klare Unterscheidung zwischen Nahrungsmitteln und Gift. Die Tatsache, dass es hier mehrere richtige Antworten auf die Frage: "Was ist Essen?" gibt, führt uns nicht in Versuchung zu sagen, dass es keine Wahrheiten in Bezug auf menschliche Ernährung gibt. Nun, viele Leute befürchten, dass eine universelle Moral moralische Grundsätze benötigt, die keine Ausnahmen erlauben.

Also wenn es zum Beispiel falsch ist, zu lügen, dann muss es immer falsch sein, zu lügen, und wenn Sie eine Ausnahme finden, nun, dann gibt es so etwas wie moralische Wahrheit nicht. Warum würden wir das glauben? Betrachten sie analog das Schachspiel. Wenn Sie gut Schach spielen ist ein Prinzip wie "verlier deine Dame nicht" sehr nützlich. Aber klarerweise erlaubt es Ausnahmen. Es gibt Situationen, in denen der Verlust der Dame eine brilliante Idee ist. Es gibt Situationen, in denen dies die einzige vernünftige Entscheidung ist. Aber dennoch ist Schach ein Bereich perfekter Objektivität. Die Tatsache, dass es hier Ausnahmen gibt, ficht dies nicht im geringsten an.

Das bringt uns zu der Ursache von Dingen, die Menschen im Bereich der Moral zu tun neigen. Denken Sie an das große Poblem mit weiblichen Körpern. Was soll man mit denen machen? Nun, eine Sache, die man tun kann ist, sie zu verhüllen. Allgemein gesprochen ist die Position unserer intellektuellen Gemeinschaft, dass, obwohl wir das eventuell nicht mögen und wir denken, dass das falsch ist in Boston oder Palo Alto, wie kommen wir dazu zu sagen, dass die stolzen Mitglieder einer alten Kultur falsch liegen, wenn sie ihre Ehefrauen und Töchter zwingen, in Stoffbeuteln zu leben. Und wie kommen wir auch nur dazu, zu sagen, dass es falsch ist, sie mit einem stählernen Kabel zu schlagen oder ihnen Batteriesäure ins Gesicht zu schütten, wenn sie das Privileg ablehnen, auf diese Weise unterdrückt zu werden?

Oder wie kommen wir dazu, das nicht zu sagen? Wer sind wir, so zu tun, als ob wir so wenig über menschliches Wohlbefinden wüssten, dass wir so einem Brauch unvoreingenommen gegenüberstehen müssten? Ich rede nicht über das freiwillige Tragen eines Schleiers; was mich betrifft, sollen Frauen tragen können, was sie wollen. Aber was bedeutet freiwillig in einer Gesellschaft, in der, wenn ein Mädchen vergewaltigt wird, es der erste Impuls des Vaters ist, ziemlich oft, sie aus Scham umzubringen.

Lassen Sie diesen Gedanken kurz in ihrem Gehirn explodieren. Ihre Tochter wird vergewaltigt und was Sie machen wollen ist, sie umzubringen. Wie hoch ist wohl die Wahrscheinlichkeit, dass dies einen Gipfel der menschlichen Entwicklung darstellt?

Jetzt soll das nicht heißen, dass wir die perfekte Lösung in unserer eigenen Gesellschaft haben. Zum Beispiel: So sieht es fast an jedem Zeitschriftenstand in der zivilisierten Welt aus. Nun, zugegeben, viele Männer brauchen vielleicht einen Doktor der Philosophie um etwas Falsches bei diesen Bildern zu erkennen. (Gelächter) Wenn wir aber reflektieren, können wir fragen: "Ist dies der perfekte Ausdruck psychologischer Balance in Bezug auf Größen wie Jugend, Schönheit und weibliche Körper?" Ich meine, ist dies die optimale Umgebung, in der wir unsere Kinder großziehen sollten? Wahrscheinlich nicht, okay. Also vielleicht gibt es eine Stelle auf dem Spektrum zwischen diesen beiden Extremen, die einen Ort mit einer besseren Balance darstellt? (Applaus) Vielleicht gibt es viele solcher Orte.

Nochmal: Mit anderen Veränderungen in der menschlichen Kultur könnte es viele Gipfel auf der moralischen Landkarte geben. Aber zu beachten ist, dass es viel mehr Wege gibt, nicht auf einem Gipfel zu sein. Die Ironie ist aus meiner Sicht, dass die einzigen Leute, die mir generell zustimmen und die denken, dass es richtige und falsche Antworten auf moralische Fragen gibt, religiöse Demagogen der ein oder anderen Art sind.

Und natürlich denken sie, dass sie die richtigen Antworten auf moralische Fragen haben, weil sie diese Antworten von einer Stimme aus einem Wirbelsturm haben, und nicht, weil sie eine intelligente Analyse der Ursachen und Bedingungen des menschlichen und tierischen Wohlbefindens gemacht haben. Tatsächlich hat die Beständigkeit von Religion als eine Linse, durch die die meisten Menschen moralische Fragen betrachten, die meisten moralischen Aussagen getrennt von realen Fragen über menschliches und tierisches Leiden. Deshalb verbringen wir unsere Zeit damit, über Dinge wie gleichgeschlechtliche Hochzeiten zu reden und nicht über Genozid oder die Verbreitung von Atomwaffen oder Armut oder jedes andere entsprechende Thema. Aber die Demagogen liegen bei einem richtig; wir brauchen eine unverselle Auffassung von menschlichen Werten.

Nun, was steht dem im Weg? Einerseits ist zu beachten, dass wir etwas anders machen, wenn wir über Moral reden, speziell wir sekularen Akademiker-Wissenschaftler-Typen. Wenn wir über Moral reden, respektieren wir Meinungsunterschiede mehr als in allen anderen Bereichen unseres Lebens. Zum Beispiel steht der Dalai Lama jeden morgen auf und meditiert über Mitgefühl. Und er glaubt, dass anderen Menschen zu helfen ein integraler Bestandteil menschlichen Glücks ist. Auf der anderen Seite haben wir jemanden wie Ted Bundy. Ted Bundy hat gerne junge Frauen entführt, vergewaltigt, gefoltert und getötet.

Wir haben also eine aufrichtige Meinungsverschiedenheit darüber, wie man seine Zeit nützlich verbringt. (Gelächter) Die meisten westlichen Intellektuellen schauen sich diese Situation an und sagen: "Es gibt nichts, wo der Dalai Lama wirklich richtig liegen kann, wirklich richtig liegen, oder wo Ted Bundy wirklich falsch liegen kann, das eine echte Debatte erlaubt, die potentiell in den Bereich der Wissenschaft fällt. Der eine mag Schokolade, der andere Vanille. Es gibt nichts, das der eine zum anderen sagen könnte, das den anderen überzeugt. Beachten Sie, dass wir das in der Wissenschaft nicht machen.

Auf der linken Seite sehen Sie Edward Witten. Er ist ein String-Theoretiker. Wenn sie die schlauesten Physiker fragen, wer der schlaueste Physiker ist, sagt meiner Erfahrung nach die Hälfte Ed Witten. Die andere Hälfte sagt Ihnen, dass sie die Frage nicht mögen. (Gelächter) Was würde passieren, wenn ich bei einer Physikkonferenz auftreten würde und sagen würde: "Die String-Theorie ist Blödsinn. Die passt mir nicht. Das ist nicht, wie ich mir das Universum auf seiner kleinsten Ebene vorstelle. Ich bin kein Fan." (Gelächter) Nun, nichts würde passieren, denn ich bin kein Physiker, ich verstehe die String-Theorie nicht. Ich bin der Ted Bundy der String-Theorie. (Gelächter) Ich wollte nicht zu einem String-Theorie-Club gehören, der mich aufnehmen würde.

Aber das ist gerade der Punkt. Wann immer wir über Fakten reden müssen manche Meinungen ausgeschlossen werden. Das bedeutet es, ein Gebiet der Expertise zu haben. Deshalb ist Wissen wichtig. Wie haben wir uns selbst davon überzeugt, dass es im Bereich der Moral nicht so etwas wie moralische Expertise gibt oder moralisches Talent oder sogar moralisches Genie? Wie haben wir uns selbst davon überzeugt, dass jede Meinung zählen muss? Wie haben wir uns selbst davon überzeugt, dass jede Kultur eine Ansicht auf diese Themen hat, die es wert ist, berücksichtigt zu werden? Haben die Taliban einen Standpunkt in Sachen Physik, der es wert ist, berücksichtigt zu werden? Nein. (Gelächter) Warum ist ihre Ignoranz weniger offensichtlich, wenn es um menschliches Wohlbefinden geht? (Applaus)

Also das hier ist, wie ich denke, was die Welt jetzt braucht. Sie braucht Menschen wie uns, die zugeben, dass es richtige und falsche Antworten auf Fragen der menschlichen Entwicklung gibt, und dass Moral sich auf den Bereich der Fakten bezieht. Es ist möglich, dass Individuen und sogar ganze Kulturen sich um das Falsche sorgen. Was bedeutet, dass es möglich ist, dass sie Vorstellungen und Wünsche haben, die zuverlässig zu unnötigem menschlichen Leid führen. Allein dies zuzugeben wird unsere Debatte über Moral verändern. Wir leben in einer Welt, in der die Grenzen zwischen Nationen immer weniger bedeuten und irgendwann nichts mehr bedeuten werden.

Wir leben in einer Welt voller destruktiver Technologien und diese Technologien können nicht un-erfunden werden, es ist immer einfacher Sachen zu zerbrechen, als sie zusammen zu kitten. Ich denke daher, es liegt auf der Hand, dass wir nicht mehr Respekt und Toleranz gegenüber enormen Unterschieden in der Wahrnehmung menschlichen Wohlbefindens zeigen können, genau wie wir enorme Unterschiede in der Ansicht wie sich Krankheiten verbreiten, nicht mehr respektieren oder tolerieren können, oder in den Sicherheitsstandards von Gebäuden und Flugzeugen. Wir müssen uns einfach einigen auf die Antworten, die wir auf die wichtigsten Fragen des menschlichen Lebens geben. Und um das zu tun, müssen wir zugeben, dass diese Fragen Antworten haben. Vielen Dank. (Applaus)

Chris Anderson: Also, leicht entflammbares Material hier. Wenn Leute hier im Publikum oder sonstwo auf der Welt etwas hiervon hören, schreien sie möglicherweise entrüstet auf, oder erst danach - manche von ihnen.

Sprache scheint hier sehr wichtig zu sein. Wenn du über den Schleier sprichst, redest du von Frauen in Stofftüten. Ich haben in der muslimischen Welt gelebt und mit vielen muslimischen Frauen gesprochen. Und manche von ihnen würden etwas anderes sagen. Sie würden sagen: "Nein, wissen Sie, dies ist eine Wertschätzung der weiblichen Besonderheit, es hilft, ebendiese aufzubauen und ist ein Resultat der Tatsache, dass..." und man kann behaupten, dass dies eine durchdachte psychologische Ansicht ist, "dass männlicher Lust nicht getraut werden kann." Ich meine, kannst du eine Konversation mit so einer Frau führen, ohne kulturimperialistisch zu wirken?

Sam Harris: Ja, nun, ich denke ich habe versucht, das in einem Satz anzusprechen während ich die Zeit habe verstreichen sehen, aber die Frage ist, was bedeutet 'freiwillig' in einem Kontext, in dem Männer bestimmte Erwartungen haben und du garantiert auf eine bestimmte Weise behandelt wirst, wenn du dich nicht verschleierst. Also, falls jemand hier im Saal einen Schleier tragen wollte, oder einen lustigen Hut oder sich das Gesicht tätowieren lassen wollte — ich denke, wir sollten frei sein, um freiwillig zu tun, was wir wollen, aber wir müssen ehrlich sein über die Einschränkungen, denen diese Frauen unterworfen sind. Ich denke auch, wir sollten nicht so wild darauf sein, sie immer wörtlich zu nehmen, besonders, wenn es 49° C heiß ist und sie eine komplette Burka tragen.

C.A.: Viele Leute glauben an dieses Konzept von moralischem Fortschritt. Aber kannst du das unter einen Hut bringen? Ich denke, du hast gesagt, dass du das in Einklang bringen kannst mit einer Welt, die nicht eindimensional wird, wo wir alle das gleiche denken müssen. Erklär uns, wie, die Uhr 50 Jahre vorgestellt oder 100 Jahre vorgestellt, wie würdest du die Welt gerne sehen, moralischer Fortschritt ausgewogen mit Reichhaltigkeit.

S.H.: Nun ich denke, wenn man zugibt, dass wir auf dem Weg sind, unseren Geist zu verstehen auf dem Level des Gehirns, und zwar in bemerkenswertem Detail, dann muss man zugeben, dass wir ein Verständnis erlangen für all die positiven und negativen Eigenschaften von uns selbst, in noch größerem Detail. Also werden wir positive soziale Emotionen verstehen wie Empathie und Barmherzigkeit. Und wir werden die Faktoren verstehen, die sie hervorrufen, ob sie genetisch sind, ob sie darin liegen, wie Menschen miteinander reden, ob sie in den ökonomischen Systemen liegen. Soweit wir anfangen, das zu beleuchten werden wir unausweichlich in diesem Fakten-Raum zusammentreffen.

Es wird also nicht alles willkürlich sein. Es wird nicht heißen: Meine Tochter ab der Geburt zu verschleiern ist genau so gut wie ihr beizubringen, selbstbewusst und gut ausgebildet zu sein in einem Kontext, in dem Männer Frauen begehren. Ich meine, ich denke nicht, dass wir ein DFG-Projekt benötigen, um zu wissen, dass Zwangsverschleierung eine schlechte Idee ist. Aber ab einem gewissen Punkt werden wir in der Lage sein, die Gehirne aller Beteiligten zu scannen und sie tatsächlich zu befragen. Lieben Menschen ihre Töchter genau so sehr in diesen Systemen? Und ich denke, darauf gibt es mit Sicherheit richtige Antworten.

C.A.: Und was, wenn herauskommt, dass sie es tatsächlich tun, bist du bereit, dein instinktives aktuelles Urteil über manche dieser Punkte zu überdenken?

S.H.: Nun ja, (unklar) eine offensichtliche Tatsache ist, dass man jemanden lieben kann im Kontext eines komplett wahnhaften Glaubenssystems. Man kann also sagen: "Weil ich wusste, dass mein schwuler Sohn in die Hölle fahren würde, wenn er einen Freund gefunden hätte, habe ich ihn geköpft. Und das war das barmherzigste, was ich tun konnte." Wenn man all diese Teile in eine Reihe bringt, ja, dann, denke ich, könnte man wahrscheinlich Liebe empfinden. Aber dann müssen wir wieder über Wohlbefinden in einem größeren Kontext reden. Wir sitzen hier alle im selben Boot, es ist nicht nur ein Mann, der Ekstase fühlt und sich dann in einem Bus in die Luft sprengt.

C.A.: Es klingt wie eine Unterhaltung, die ich tatsächlich gerne für Stunden fortführen würde. Die Zeit haben wir nicht, aber vielleicht ein anderes Mal. Danke, dass du zu TED gekommen bist.

S.H.: War mir eine Ehre. Danke sehr. (Applaus)