Ken Robinson
7,356,540 views • 19:11

Vielen Dank.

Vor 12 Jahren bin ich mit meiner Frau Terry und unseren beiden Kindern in die USA ausgewandert. Eigentlich sind wir nach Los Angeles gezogen – (Lachen) – und wir dachten, wir gingen in die USA. Na, jedenfalls ist es eine kurze Flugreise von Los Angeles in die USA.

Vor 12 Jahren kam ich hierher und man erzählte mir Dinge wie „Amerikaner verstehen keine Ironie.“ Haben Sie schon einmal davon gehört? Es stimmt nicht. Ich bin kreuz und quer durch das ganze Land gereist. Ich habe keinen Beweis dafür gefunden, dass Amerikaner keine Ironie verstehen. Das ist einer dieser kulturellen Stereotypen, genauso wie „Die Briten sind reserviert.“ Ich weiß nicht, warum die Leute so etwas denken. Wir sind in jedes Land einmarschiert, auf das wir gestoßen sind. (Lachen) Aber es stimmt nicht, dass Amerikaner keine Ironie verstehen, aber ich wollte bloß, dass Sie wissen, was die Leute hinter Ihrem Rücken über Sie sagen. Also wenn Sie die Wohnzimmer in Europa verlassen, sagen die Leute: Gut, dass keiner ironisch war, als Sie dabei waren.

Aber ich wusste, dass Amerikaner Ironie verstehen, als ich von dem Bildungsgesetz „No Child Left Behind“ erfuhr. [Kein Kind wird zurückgelassen] Denn wer auch immer sich diesen Titel ausgedacht hat, versteht Ironie, – (Lachen) (Applaus) – weil Millionen von Kindern zurückgelassen werden. Ich kann schon verstehen, dass das kein guter Titel für ein Gesetz ist: „Millions of Children Left Behind“ [Millionen Kinder werden zurückgelassen]. Das verstehe ich. Wie ist der Plan? Wir schlagen vor, Millionen von Kindern zurückzulassen, und so funktioniert es.

Es funktioniert einwandfrei. In einigen Teilen des Landes brechen 60 % der Schüler die High School ab. In den Gemeinden der Native Americans sind es 80 % der Schüler. Wenn wir diese Zahl halbierten, schätzt man, dass es der US-Wirtschaft über einen Zeitraum von 10 Jahren einen Nettogewinn von fast 1 Billion Dollar einbringen würde. Wirtschaftlich gesehen ist das eine sehr gute Rechnung, also sollten wir es nicht tun? Es kostet nämlich enorme Geldsummen, den Schaden der Schulabbrecher-Krise auszugleichen.

Aber die Schulabbrecher-Krise ist nur die Spitze des Eisbergs. Dazu zählen nämlich nicht die Kinder, die in der Schule sind, jedoch unbeteiligt sind, die es nicht genießen und die keinen richtigen Nutzen daraus ziehen.

Der Grund dafür ist nicht, dass wir zu wenig Geld ausgeben. Die USA gibt mehr Geld für Bildung aus als die meisten anderen Länder. Die Klassengrößen sind kleiner als in vielen anderen Ländern. Es gibt jedes Jahr Hunderte von Initiativen, die versuchen, das Bildungssystem zu verbessern. Das Problem ist, dass alles in die falsche Richtung läuft. Es gibt drei Prinzipien, auf denen das Leben der Menschen gedeiht, und diese stehen im Widerspruch mit der Bildungskultur, in der die meisten Lehrer arbeiten und die meisten Schüler ausharren müssen.

Das erste ist, dass die Menschen von Natur aus verschieden sind.

Dürfte ich Sie fragen, wie viele von Ihnen Kinder haben? Okay. Oder Enkelkinder? Zwei Kinder oder mehr? Okay. Der Rest von Ihnen hat schon einmal Kinder gesehen. (Lachen) Diese kleinen herumlaufenden Menschen. Ich möchte mit Ihnen wetten, und ich bin mir sicher, dass ich die Wette gewinne. Wenn Sie zwei oder mehr Kinder haben, wette ich mit Ihnen, dass diese völlig unterschiedlich sind. Stimmt’s? Ist es nicht so? (Applaus) Sie würden sie nie verwechseln, oder? „Welches Kind bist du? Erinnere mich. Deine Mutter und ich werden anfangen, euch mit Farbe zu kennzeichnen, damit wir nicht durcheinander geraten.“ Bildung gemäß „No Child Left Behind“ basiert nicht auf Vielfalt, sondern auf Konformität. Schulen sollen herausfinden, was Kinder über eine sehr enge Leistungsspanne erreichen können. Eine der Auswirkungen von „No Child Left Behind“ ist, den Fokus auf die sog. MINT-Fächer zu legen. Sie sind sehr wichtig. Ich bin nicht hier, um gegen Naturwissenschaften und Mathematik zu argumentieren. Ganz im Gegenteil, sie sind notwendig, aber nicht genug. Bildung sollte den Künsten, den Geisteswissenschaften und Sport die gleiche Bedeutung beimessen. Viele Kinder …, vielen Dank – (Applaus) – Aktuell gibt es eine Schätzung in den USA, die besagt, dass dass bei ca. 10 % der Kinder, die unterrichtet werden, verschiedene Leiden unter dem Oberbegriff Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom diagnostiziert werden. ADHS. Und ich sage nicht, dass es so etwas nicht gibt. Ich glaube nur nicht, dass es so weit verbreitet ist. Wenn Kinder stundenlang still sitzen und niedere geistige Arbeit machen müssen, dann ist es kein Wunder, dass sie anfangen herumzuzappeln. (Lachen) (Applaus) Kindern leiden größtenteils nicht an einem psychologischen Problem. Sie leiden an der Kindheit. (Lachen) Ich weiß das, weil ich früher auch einmal ein Kind war. Ich habe auch das Ganze durchgemacht. Kinder entwickeln sich am besten mit einem breit gefächerten Lehrplan, der ihre verschiedenen Talente zum Vorschein bringt, und nicht nur ein Teil davon. Übrigens sind die Künste nicht nur wichtig, weil sie die Mathematiknoten verbessern. Sie erreichen Teile im Wesen der Kinder, die ansonsten unberührt blieben. Das zweite, vielen Dank – (Applaus) Das zweite Prinzip, das das Leben zur Entfaltung bringt, ist Neugierde. Wenn Sie die Neugierde in einem Kind wecken können, lernen diese sehr oft ohne weiteres Zutun. Kinder sind natürliche Lerner. Es ist eine richtige Leistung, diese besondere Fähigkeit zunichte zu machen oder sie zu unterdrücken. Neugierde ist der Motor des Erfolgs. Ich sage das aus dem folgenden Grund: Eine der Auswirkungen der heutigen Kultur, wenn ich so sagen darf, ist das Entprofessionalisieren der Lehrer. Keine Systeme auf der Welt, keine Schulen in diesem Land, sind besser als ihre Lehrer. Lehrer sind die Lebensader des Erfolgs von Schulen. Aber das Unterrichten ist ein kreativer Beruf. Unterrichten, richtig verstanden, ist kein Transfersystem. Sie sind nicht dort, um erhaltene Informationen weiterzugeben. Großartige Lehrer tun dies, aber großartige Lehrer betreuen auch, sie stimulieren, provozieren und beteiligen Schüler. Letztendlich geht es bei Bildung ums Lernen. Wo kein Lernen stattfindet, findet auch keine Bildung statt. Leute verbringen so viel Zeit damit, über Bildung zu diskutieren, ohne jemals über das Lernen zu sprechen. Der ganze Sinn der Bildung besteht doch darin, Leute zum Lernen zu bringen. Ein Freund von mir, ein alter Freund – eigentlich richtig alt, er ist tot. (Lachen) Älter kann man wohl nicht werden. Aber er war ein wunderbarer Kerl, ein wunderbarer Philosoph. Er sprach immer über den Unterschied zwischen dem Aufgaben- und Erfolgssinn von Verben. Sie können mit etwas beschäftigt sein, aber eigentlich nichts Richtiges erreichen, wie Diät halten. Das ist ein sehr gutes Beispiel. Da ist er. Er hält Diät. Nimmt er auch ab? Nein. Unterrichten ist auch so ein Wort. Sie können sagen: „Da ist Deborah. Sie ist in Raum 34. Sie unterrichtet.“ Aber wenn niemand etwas lernt, mag sie vielleicht mit Unterrichten beschäftigt sein, aber sie erreicht nichts damit. Die Rolle eines Lehrers ist es, das Lernen zu ermöglichen. Genau das. Teil des Problems ist, dass die dominante Bildungskultur sich nicht auf das Unterrichten und Lernen konzentriert, sondern auf das Testen. Tests sind wichtig. Standardisierte Tests haben einen Platz. Aber sie sollten nicht die dominante Bildungskultur darstellen. Sie sollten aussagekräftig sein. Sie sollten helfen. (Applaus) Wenn ich zu einer medizinischen Untersuchung gehe, möchte ich standardisierte Tests. Ich möchte wissen, wie meine Cholesterin-Werte im Vergleich mit anderen auf einer Standardskala sind. Ich möchte nicht, dass mein Arzt eine Skala nimmt, die er im Auto erfunden hat. „Ihr Cholesterin befindet sich auf dem Niveau Orange.“ „Wirklich? Ist das gut?“ „Das wissen wir nicht.“ Aber all das soll das Lernen unterstützen. Es soll es nicht verhindern, was es natürlich oft tut. Anstatt Neugierde haben wir eine Kultur der Konformität. Unsere Kinder und Lehrer werden dazu ermutigt, Routinealgorithmen zu folgen, anstatt Vorstellungskraft und Neugierde zu wecken. Das dritte Prinzip: Das menschliche Leben ist von Natur aus kreativ. Deshalb haben wir alle verschiedene Lebensläufe. Wir gestalten unser Leben und wir können es umgestalten, während wir durchs Leben gehen. Das ist die gemeinsame Währung des Menschseins. Deshalb ist die menschliche Kultur so interessant, vielfältig und dynamisch. Andere Tiere besitzen auch Vorstellungskraft und Kreativität, aber bei ihnen ist es nicht so offensichtlich wie bei uns. Sie haben vielleicht einen Hund. Ihr Hund könnte Depressionen haben. Aber er hört sich nicht Radiohead an. (Lachen) Und starrt aus dem Fenster mit einer Flasche Jack Daniels. (Lachen) Und Sie sagen: „Willst du mit spazieren gehen?“ Und er: „Nein. Ist schon in Ordnung. Geh du. Ich warte. Aber mach Bilder.“ Wir gestalten unser Leben durch diesen ruhelosen Prozess des Vorstellens von Alternativen und Möglichkeiten, und eine Rolle der Bildung ist es, diese kreativen Kräfte zu wecken und zu entwickeln. Stattdessen haben wir eine Kultur der Standardisierung. Aber so muss es nun wirklich nicht sein. Finnland ist regelmäßig auf den Spitzenplätzen in Mathe, Naturwissenschaft und Lesen. Wir wissen nur, dass sie darin gut sind, weil zur Zeit nur das getestet wird. Das ist eines der Probleme des Tests. Sie schauen nicht auf andere Dinge, die genauso wichtig sind. Mit der Bildung in Finnland ist es so: Sie beschäftigen sich nicht zwanghaft mit diesen Fächern. Sie haben einen breit gefassten Ansatz für die Bildung, der die Geisteswissenschaften, Sport und die Künste einschließt. Zweitens: In Finnland gibt es keine standardisierten Tests. Zumindest sind sie nicht der Grund, warum die Leute morgens aufstehen. oder an den Schreibtischen hängen. Und drittens: Ich war kürzlich in einem Meeting mit Leuten aus Finnland, also mit Finnen, und einer aus dem amerikanischen System fragte die Leute aus Finnland: „Was machen Sie wegen der Abbrecherquote in Finnland?“ Sie schauten alle etwas verwirrt und sagten: „Wir haben keine. Warum würde jemand die Schule abbrechen? Wenn Schüler Probleme haben, setzen wir uns schnell mit ihnen in Kontakt, helfen ihnen und unterstützen sie.“ Jetzt sagen die Leute immer: „Also man kann Finnland doch nicht mit den USA vergleichen.“ Nein. Ich glaube Finnland hat ungefähr 5 Mio. Einwohner. Aber man kann es mit einem amerikanischen Bundesstaat vergleichen. In vielen US-Bundesstaaten leben weniger Leute. Ich habe einige Bundesstaaten besucht und ich war der einzige Mensch dort. (Lachen) Ja, wirklich. Ich wurde gebeten, hinter mir abzuschließen. (Lachen) Aber was alle Hochleistungssysteme in der Welt aktuell machen, ist traurigerweise nicht so offensichtlich in den Systemen in den USA ‒ als Ganzes. Erstens: Sie individualisieren das Unterrichten und das Lernen. Sie erkennen, dass es die Schüler sind, die lernen, und das System muss sie für sich begeistern, ihre Neugierde, ihre Individualität und ihre Kreativität fördern. So bringt man sie zum Lernen. Zweitens: Sie schreiben dem Lehrerberuf einen sehr hohen Status zu. Sie erkennen, dass Bildung nicht verbessert werden kann, wenn sie nicht die besten Lehrer aussuchen und ihnen nicht permanente Unterstützung und berufliche Fortbildung bieten. Investition in berufliche Fortbildung ist kein Kostenaufwand, sondern eine Investition. Alle Länder, die Erfolg haben, wissen das, ganz gleich ob Australien, Kanada, Südkorea, Singapur, Hongkong oder Shanghai. Sie wissen, dass es so ist. Und drittens: Sie übertragen die Zuständigkeiten an die Schulen, damit es gelingt. Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Befehlmodus und der Kontrolle über das Bildungswesen… So ist es in einigen Systemen. Zentrale Regierungen oder Landesregierungen entscheiden, dass sie es am besten wissen und sie geben den Ton an. Das Problem ist, dass Bildung nicht in den Ausschussräumen unserer Regierungsgebäude übermittelt wird. Alles geschieht in Klassenräumen und Schulen, und die Leute, die darin involviert sind, sind Lehrer und Schüler, und nimmt man ihnen ihre Urteilskraft, funktioniert es nicht mehr. Wir müssen es wieder den Leuten übergeben. (Applaus) Es gibt viele tolle Initiativen in diesem Land. Aber all dies geschieht trotz der dominanten Bildungskultur, und nicht aufgrund dieser. Es ist, als ob die Leute die ganze Zeit in den Gegenwind segeln. Und der Grund dafür: Viele der aktuellen Gesetze basieren auf mechanistischen Bildungskonzepten. So als wäre Bildung ein industrieller Prozess, der einfach durch bessere Daten verbessert werden kann, und irgendwo in den Hinterköpfen einiger Politiker gibt es diesen Gedanken, dass, wenn sie es gut genug einstellen, wenn sie es richtig hinbekommen, dann läuft es perfekt in der Zukunft weiter. Aber so war es nie und so wird es auch niemals sein. Die Sache ist die, dass Bildung kein schematisches System ist. Es ist ein menschliches System. Es geht dabei um Leute, die entweder lernen wollen oder nicht. Jeder Schüler, der die Schule abbricht, hat einen Grund dafür, der in seiner Lebensgeschichte liegt. Sie finden es vielleicht langweilig. Sie finden es vielleicht irrelevant. Sie sind vielleicht der Meinung, dass es nicht zu ihrem Leben außerhalb der Schule passt. Es gibt Trends, aber die Geschichten sind immer einzigartig. Kürzlich war ich in einem Meeting in Los Angeles… Sie nennen es alternative Bildungsprogramme. Diese Programme sind dazu bestimmt, Kinder wieder zum Lernen zu bringen. Sie haben gewisse gemeinsame Eigenschaften. Sie sind sehr individuell abgestimmt. Sie unterstützen die Lehrer sehr, stehen in enger Verbindung mit der Gemeinde und bieten einen breit gefächerten und vielfältigen Lehrplan, und Programme, in denen sich die Schüler während und nach der Schule engagieren. Und das funktioniert. Interessant ist, dass dies als „Alternative Bildung“ bezeichnet wird. Beweise aus der ganzen Welt legen nahe, dass, wenn wir es alle so machen würden, wir keine Alternative bräuchten. (Applaus) Ich denke, wir müssen eine neue Metapher aufgreifen. Wir müssen erkennen, dass es ein menschliches System ist und dass Leute nur unter bestimmten Bedingungen aufblühen. Letztendlich sind wir alle organische Wesen und die Schulkultur ist unverzichtbar. Kultur ist ein organischer Begriff. Nicht weit von meinem Wohnsitz ist ein Ort, bekannt als das Death Valley. Das Death Valley ist der heißeste, trockenste Ort in den USA. Nichts wächst dort. Es wächst nichts, weil es nicht regnet. Deshalb Death Valley (das Tal des Todes). Im Winter 2004 regnete es in Death Valley. Über einen sehr kurzen Zeitraum fielen ca. 178 mm Regen. Und im Frühling 2005 gab es eine Überraschung. Der Boden des Death Valley war eine Zeit lang mit einem Blumenteppich bedeckt. Das ist der Beweis dafür, dass Death Valley nicht tot ist. Es schläft nur. Direkt unter der Oberfläche sind diese Samen der Möglichkeit, die auf die richtigen Bedingungen warten, um herauszukommen, und wenn die Bedingungen richtig sind, ist bei organischen Systemen Leben unvermeidbar. Es passiert immer wieder. Man nimmt ein Gebiet, eine Schule, einen Stadtteil und ändert die Bedingungen, gibt den Leuten einen anderen Möglichkeitssinn, andere Erwartungen, ein breiteres Spektrum an Möglichkeiten. Man wertschätzt die Beziehungen zwischen Lehrern und Schülern, man bietet den Leuten die Freiheit, kreativ und innovativ zu sein, in dem was sie tun, und Schulen, die einst dieser beraubt waren, erwachen wieder zu neuem Leben. Große Politiker wissen das. Die wahre Rolle der Führungskraft im Bildungswesen ‒ und das gilt auf der nationalen, der bundesstaatlichen und der schulischen Ebene ‒ ist nicht und sollte nicht Befehl und Kontrolle sein. Die wahre Rolle der Führungskraft ist Klimakontrolle, das Erschaffen eines Klimas an Möglichkeiten. Und wenn wir das machen, sehen die Leute auf und erreichen Ziele, die wir nicht einmal ansatzweise erwartet hätten können. Es gibt ein wunderbares Zitat von Benjamin Franklin: „Die gesamte Menschheit ist in drei Klassen unterteilt: die, die unbeweglich sind, also Leute, die es nicht begreifen und es nicht begreifen wollen, und alles daran setzen, etwas dagegen zu tun. Dann gibt es die, die beweglich sind, also Leute, die die Notwendigkeit einer Änderung sehen und gewillt sind zuzuhören. Und es gibt die, die sich bewegen, also Leute, die die Dinge in die Tat umsetzen.“ Wenn wir mehr Leute ermutigen können, dann wird es eine Bewegung. Ist die Bewegung stark genug, dann ist das, im besten Sinne, eine Revolution. Und genau das brauchen wir. Herzlichen Dank. (Applaus) Herzlichen Dank. (Applaus)