Daphne Bavelier
7,017,695 views • 17:57

Ich bin eine Hirnforscherin, und als Hirnforscherin interessiert mich, wie das Gehirn lernt, und ich bin ganz besonders interessiert an einer Möglichkeit, unsere Gehirne schlauer, besser und schneller zu machen.

In diesem Kontext werde ich Ihnen von Computerspielen erzählen. Wenn wir Computerspiele sagen, dann denken die meisten von Ihnen an Kinder. Das stimmt. 90% aller Kinder spielen Computerspiele. Aber lassen Sie uns ehrlich sein. Wenn die Kinder im Bett sind, wer ist dann vor der PlayStation? Die meisten von Ihnen. Gamer sind im Durchschnitt 33 Jahre alt, nicht acht Jahre, und wenn wir die hochgerechnete Demografie des Computerspielens betrachten, sind die Gamer von morgen ältere Erwachsene. (Gelächter)

Computerspielen ist weit verbreitet in unserer ganzen Gesellschaft. Es ist eindeutig keine Eintagsfliege. Es hat eine erstaunliche Wirkung auf unseren Alltag. Ziehen Sie diese von Activision veröffentlichte Statistik in Betracht. Einen Monat nach der Veröffentlichung des Spiels "Call of Duty: Black Ops" war es schon 68.000 Jahre lang gespielt worden – weltweit. Würden Sie sich beschweren, wenn das der Fall wäre für lineare Algebra?

Im Labor fragen wir uns also: Wie können wir dies zu unserem Vorteil nutzen? Ich möchte nun ein wenig zurücktreten. Ich weiß, dass die meisten von Ihnen die Erfahrung gemacht haben, nach Hause zu kommen und Ihre Kinder spielen solche Spiele. (Schussgeräusche) Der Sinn des Spiels ist es, die bösen Zombiegegner zu erwischen, bevor sie dich erwischen. Ich bin mir fast sicher, dass die meisten von Ihnen sich gedacht haben: "Komm schon, kannst du nicht etwas Intelligenteres tun als Zombies zu erschießen?" Ich würde gerne diese überstürzte Reaktion in den Kontext setzen, was Sie gedacht hätten, wenn Sie Ihre Tochter beim Sudokuspielen vorgefunden hätten, oder Ihren Sohn dabei, Shakespeare zu lesen. Die meisten Eltern würden das großartig finden. Ich werde Ihnen nicht erzählen, dass tägliches Computerspielen gut sei für Ihre Gesundheit. Das ist es nicht, und Maßlosigkeit ist nie gut. Aber ich werde in einem angemessenen Maß argumentieren, dass eben jenes Spiel, das ich Ihnen am Anfang gezeigt habe, dass diese actiongeladenen Shooter ziemlich intensive und positive Auswirkungen haben, auf viele verschiedene Aspekte unseres Verhaltens.

Es vergeht keine Woche, ohne dass wichtige Schlagzeilen in den Medien fragen, ob Computerspiele gut oder schlecht für uns sind. Sie alle werden damit überhäuft. Ich würde gerne diese Art von Feierabendgesprächen vergessen und Sie dazu bewegen, sich tatsächlich ins Labor zu begeben. Was wir im Labor tun, ist, tatsächlich direkt in quantitativer Weise zu messen, was die Auswirkung von Computerspielen auf das Gehirn ist. Ich werde ein paar Beispiele meiner Arbeit vorstellen.

Eine erste Aussage, die Sie bestimmt alle gehört haben, ist die Tatsache, dass zu viel Zeit vor dem Bildschirm die Sehkraft verschlechtert. Das ist eine Aussage über das Sehvermögen. Vielleicht sind Forscher des Sehvermögens unter Ihnen. Tatsächlich wissen wir, wie wir diese Aussage testen können. Wir können ins Labor gehen und messen, wie gut Ihre Sehkraft ist. Aber stellen Sie sich vor: Leute, die nicht viele Actionspiele spielen, die eigentlich nicht viel Zeit vor Bildschirmen verbringen, haben normales, oder was wir als korrigiertes Sehvermögen bezeichnen. Das ist in Ordnung. Die Frage ist, was passiert mit den Leuten, die tatsächlich etwa fünf Stunden pro Woche mit Computerspielen verbringen, oder 10 Stunden, 15 Stunden pro Woche. Dieser Aussage nach sollte deren Sehvermögen sehr schlecht sein. Stellen Sie sich vor, deren Sehvermögen ist sehr, sehr gut. Es ist besser als das Sehvermögen derjenigen, die nicht spielen. Und es ist auf zwei verschiedene Weisen besser. Erstens sind sie tatsächlich in der Lage, kleine Details im Durcheinander aufzulösen, und das heißt, dass sie das Kleingedruckte in einem Rezept lesen können, ohne eine Lupe zu verwenden. Sie können das wirklich nur mit Ihrem Sehvermögen. Die andere Weise, in der sie besser sind, ist, dass sie tatsächlich in der Lage sind, verschiedene Graustufen aufzulösen. Stellen Sie sich vor, Sie fahren durch den Nebel. Es macht einen Unterschied, ob Sie das Auto vor sich sehen und den Unfall so vermeiden, oder ob Sie einen Unfall haben. Wir setzen diese Arbeit wirksam ein, um Spiele zu entwickeln für Patienten mit Sehschwäche, um eine Auswirkung darauf zu haben, ihr Gehirn dazu zu trainieren, wieder besser zu sehen. Wenn es um Computerspiele geht, dann verschlechtert Zeit vor dem Bildschirm die Sehkraft ganz offensichtlich nicht.

Noch eine Aussage, die Sie sicher schon gehört haben: Computerspiele verursachen Aufmerksamkeitsstörungen und größere Ablenkbarkeit. Wir können Aufmerksamkeit im Labor testen. Ich werde Ihnen sogar ein Beispiel dafür geben, wie wir das tun. Ich werde Sie darum bitten, teilzunehmen. Sie werden tatsächlich dieses Spiel mit mir spielen müssen. Ich werde Ihnen bunte Wörter zeigen. Bitte rufen Sie mir die Schriftfarbe zu. Alles klar? Also hier ist das erste Beispiel. ["Stuhl"] Orange, gut. ["Tisch"] Grün. ["Tafel"] Publikum: Rot. Daphne Bavelier: Rot. ["Pferd"] DB: Gelb. Publikum: Gelb. ["Gelb"] DB: Rot. Publikum: Gelb. ["Blau"] DB: Gelb. Okay, Sie verstehen, worum es hier geht? (Gelächter) Sie werden besser, aber es ist schwer. Warum ist es schwer? Weil ich einen Widerspruch präsentiert habe zwischen dem Wort selbst und seiner Farbe. Wie gut Ihre Aufmerksamkeit ist, macht aus, wie schnell Sie diesen Widerspruch lösen können. Nun, diese Jungs hier, wahrscheinlich echte Profis, haben ein bisschen besser abgeschnitten als einige von uns, die älter sind. Was wir zeigen können, ist, dass, wenn man diese Art von Aufgabe mit Leuten macht, die viele Actionspiele spielen, lösen sie tatsächlich den Widerspruch schneller. Also führt das Spielen solcher Actionspiele offensichtlich nicht zu Aufmerksamkeitsdefiziten.

Diese Gamer haben sogar viele andere Vorteile in Hinsicht auf Aufmerksamkeit, und ein Aspekt von Aufmerksamkeit, der auch deutlich verbessert ist, ist unsere Fähigkeit, Objekte in unserer Umgebung zu verfolgen. Das ist etwas, das wir die ganze Zeit tun. Wenn Sie Auto fahren, beobachten Sie und behalten den Überblick über die Autos um sich herum. Sie behalten auch einen Fußgänger, einen rennenden Hund im Auge, und auf diese Weise können Sie sicher fahren.

Wir bitten Menschen, ins Labor zu kommen, sich vor einem Bildschirm zu setzen, und wir geben ihnen kleine Aufgaben, die ich Ihnen auch geben werde. Sie werden gelbe, fröhliche Gesichter sehen und ein paar traurige blaue Gesichter. Das sind Kinder auf dem Schulhof in Genf während der Pause, im Winter. Die meisten Kinder sind fröhlich. Es ist ja Pause. Aber ein paar Kinder sind traurig und blau, weil sie ihren Mantel vergessen haben. Jeder fängt an, sich herumzubewegen, und Ihre Aufgabe ist es, im Auge zu behalten, wer am Anfang einen Mantel hatte und wer nicht. Ich werde Ihnen einfach ein Beispiel zeigen, in dem es nur ein trauriges Kind gibt. Es ist einfach, weil Sie ihm einfach mit Ihren Augen folgen können. Sie können folgen, und folgen, und dann, wenn es stehen bleibt, und da ist ein Fragezeichen, und ich frage Sie: Hatte dieses Kind einen Mantel oder nicht? War es ursprünglich gelb oder blau? Ich höre ein paar Mal gelb. Gut. Die meisten von Ihnen haben ein Gehirn (Gelächter). Ich werde Sie jetzt bitten, diese Aufgabe zu machen, aber jetzt mit ein bisschen mehr Herausforderung. Es wird drei Kinder geben, die blau sind. Bewegen Sie nicht Ihre Augen. Bitte bewegen Sie nicht Ihre Augen. Halten Sie Ihre Augen still und vergrößern, erweitern Sie Ihre Aufmerksamkeit. Nur so können Sie es tatsächlich tun. Wenn Sie Ihre Augen bewegen, werden Sie scheitern. Gelb oder blau? Publikum: Gelb. DB: Gut. Ein typischer, normaler junger Erwachsener kann eine Aufmerksamkeitsspanne von etwa drei oder vier Objekten haben. Das ist, was wir gerade getan haben. Ein Actionspiel-Gamer hat eine Aufmerksamkeitsspanne von sechs bis sieben Objekten, was dieses Video hier zeigt. Das ist für euch, Actionspiel-Gamer. Etwas herausfordernder. (Gelächter) Gelb oder blau? Blau. Wir haben ein paar Leute hier, die es ernst meinen. (Gelächter)

Gut. Auf die gleiche Weise, in der wir tatsächlich Effekte von Computerspielen auf das Verhalten von Menschen sehen, können wir Bildgebung verwenden und uns die Auswirkung von Computerspielen auf das Gehirn anschauen, und wir finden viele Veränderungen, aber die wichtigsten Veränderungen sind in den neuronalen Netzen, welche Aufmerksamkeit steuern. Ein Teil ist der Parietallappen, der bekannterweise die Ausrichtung von Aufmerksamkeit kontrolliert. Ein anderer ist der Frontallappen, der kontrolliert, wie wir Aufmerksamkeit aufrechterhalten, und ein weiterer Teil ist der Gyrus cinguli, der kontrolliert, wie wir Aufmerksamkeit zuweisen und regulieren und Widersprüche lösen. Wenn wir also Bildgebung betreiben, beobachten wir, dass alle drei Netze sogar sehr viel effizienter sind bei Menschen, die Actionspiele spielen.

Das bringt mich eigentlich zu einer nicht ganz eingängigen Erkenntnis in der Literatur über Technologie und das Gehirn. Sie alle sind mit Multitasking vertraut. Sie alle haben verbotenerweise Multitasking betrieben, wenn Sie Auto fahren und an Ihr Handy gehen. Sehr schlechte Idee. Warum? Während sich Ihre Aufmerksamkeit auf Ihr Handy richtet, verlieren Sie die Fähigkeit, schnell zu reagieren, wenn das Auto vor Ihnen bremst, und so ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass Sie einen Autounfall haben. Wir können alle möglichen Arten von Fähigkeiten im Labor testen. Natürlich bitten wir Leute nicht darum, herumzufahren, um zu sehen, wie viele Autounfälle sie haben. Das wäre eine etwas kostspielige Angelegenheit. Aber wir entwerfen Computeraufgaben, mit denen wir messen können, mit einer Genauigkeit von Millisekunden, wie gut sie dabei sind, von einer Aufgabe zu einer anderen zu wechseln. Wenn wir das machen, stellen wir tatsächlich fest, dass Leute, die viele Actionspiele spielen, sehr, sehr gut sind. Sie wechseln wirklich schnell, sehr flink. Und das mit sehr geringem Verlust.

Ich möchte Sie darum bitten, sich dieses Ergebnis zu merken, und es in den Kontext einer anderen Gruppe von Technologienutzern zu setzen, einer Gruppe, die tatsächlich in unserer Gesellschaft hoch angesehen ist, die aus Menschen besteht, die Multimedia-Tasking betreiben. Was ist Multimedia-Tasking? Es ist die Tatsache, dass die meisten von uns, die meisten unserer Kinder, damit beschäftigt sind, Musik zu hören, während sie im Internet surfen, während sie auf Facebook mit ihren Freunden chatten. Das ist ein Multimedia-Tasker. Kollegen in Stanford haben eine Studie durchgeführt, die wir übernommen haben und zeigt, dass diese Leute, die sich als aktive Multimedia-Tasker identifizieren, grottenschlecht im Multitasking sind. Wenn wir sie im Labor testen, sind sie richtig schlecht.

Derartige Ergebnisse zeigen zwei Kernpunkte auf. Der erste ist, dass nicht alle Medien gleich beschaffen sind. Man kann nicht den Effekt von Multimedia-Tasking und von Actionspielen vergleichen. Sie haben völlig verschiedene Auswirkungen auf unterschiedliche Aspekte von Kognition, Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. Sogar innerhalb von Computerspielen, ich rede im Moment von diesen actiongeladenen Computerspielen. Verschiedene Computerspiele haben unterschiedliche Auswirkungen auf Ihr Gehirn. Wir müssen also tatsächlich ins Labor gehen und wirklich testen, was die Auswirkung jedes Computerspiels ist.

Die andere Lektion ist, dass Alltagsweisheiten nichts wert sind. Das habe ich Ihnen bereits gezeigt. Wir haben gesehen, dass, obwohl sie viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen, diese Actiongamer eine sehr gute Sehkraft haben, usw. Wirklich beeindruckend ist, dass diese Studenten, die eigentlich angeben, sehr viel Multimedia-Tasking zu betreiben, davon überzeugt sind, im Test hervorragend abgeschnitten zu haben. Also zeigt man ihnen ihre Ergebnisse, man zeigt ihnen, dass sie schlecht sind, und sie meinen: "Unmöglich." Sehen Sie, die haben so ein Bauchgefühl, dass sie wirklich gut sind. Das ist ein anderes Argument dafür, dass wir ins Labor gehen müssen und wirklich die Auswirkungen von Technologie auf das Gehirn erforschen müssen.

Gewissermaßen, wenn wir über die Wirkung von Computerspielen auf das Gehirn nachdenken, ist sie der Wirkung von Wein auf die Gesundheit sehr ähnlich. Es gibt einige unschöne Verwendungen von Wein. Es gibt einige unschöne Verwendungen von Computerspielen. Aber wenn Wein in vernünftigem Maß konsumiert wird, und im richtigen Alter, kann er sehr gut für die Gesundheit sein. Es gibt sogar besondere Moleküle in Rotwein, von denen entdeckt wurde, dass sie zu einer höheren Lebenserwartung führen. Es ist das Gleiche, wie dass diese Computerspiele ein paar Bestandteile haben, die sogar sehr wirksam sind für neuronale Plastizität, Lernen, Aufmerksamkeit, Sehvermögen und so weiter. Wir brauchen und arbeiten an einem Verständnis, was diese aktiven Bestandteile sind, sodass wir sie wirksam einsetzen können, um bessere Spiele zu entwickeln, entweder für Bildung oder für Rehabilitation von Patienten.

Weil wir daran interessiert sind, eine Auswirkung auf Bildung oder Rehabilitation von Patienten zu haben, interessieren wir uns nicht sehr dafür, wie diejenigen, die sich dafür entscheiden, viele Stunden lang Computerspiele zu spielen, abschneiden. Ich bin viel mehr daran interessiert, Ihnen zu zeigen, dass ich, indem ich Sie dazu zwinge, ein Actionspiel zu spielen, tatsächlich Ihre Sehkraft verbessern kann, ob Sie nun dieses Actionspiel spielen wollen oder nicht. Das ist der Sinn von Rehabilitation oder Bildung. Die meisten Kinder gehen nicht zur Schule mit der Einstellung: "Großartig, zwei Stunden Mathe!"

Das ist wirklich der springende Punkt der Forschung, und um das zu tun, müssen wir einen Schritt weiter gehen. Und einen Schritt weiter bedeutet, Schulungsstudien zu betreiben. Lassen Sie mich diesen Schritt erläutern mit einer Aufgabe, die sich mentale Rotation nennt. Mentale Rotation ist eine Aufgabe, bei der ich Sie darum bitten werde – Sie werden diese Aufgabe auch ausführen – sich diese Figur anzuschauen. Genau ansehen, es ist eine Zielfigur, und ich werde Ihnen vier verschiedene Figuren zeigen. Eine dieser vier verschiedenen Figuren ist eine rotierte Version dieser Figur. Sie sollen mir sagen, welche: Die Erste, die zweite, die dritte oder die vierte? Ich werde Ihnen helfen: die vierte. Noch eine. Setzen Sie Ihre Gehirne in Gang. Auf geht's. Das ist unsere Zielfigur. Die dritte. Gut! Das ist schwer, nicht wahr? Der Grund, dass ich Sie darum gebeten habe, das zu tun, ist, weil Sie wirklich spüren, dass es Ihrem Gehirn unangenehm ist. Es hat keine Lust, stumpfsinnige Actionspiele zu spielen.

Was wir also in diesen Schulungsstudien tun, ist, dass Leute ins Labor kommen, Aufgaben wie diese ausführen, dann zwingen wir sie dazu, 10 Stunden lang Actionspiele zu spielen. Sie spielen keine 10 Stunden Actionspiele am Stück. Sie machen verteilte Übungen, kleine Einheiten von 40 Minuten, an mehreren Tagen, verteilt über einen Zeitraum von zwei Wochen. Wenn sie mit dem Training fertig sind, kommen sie ein paar Tage später zurück und sie werden noch einmal mit einer ähnlichen Art von mentaler Rotationsaufgabe getestet. Das hier ist die Arbeit eines Kollegen in Toronto. Was sie gezeigt haben, ist, dass zu Beginn die Teilnehmer so gut abschneiden wie erwartet angesichts ihres Alters. Nach zwei Wochen Training in Actionspielen, schneiden sie sogar besser ab, und diese Verbesserung ist immer noch da fünf Monate nach dem Training. Das ist sehr wichtig. Warum? Weil ich Ihnen erzählt habe, dass wir diese Spiele verwenden wollen für Bildung und Rehabilitation. Wir brauchen Auswirkungen, die lange anhalten.

An dieser Stelle fragen sich jetzt vielleicht einige von Ihnen: "Worauf wartet ihr, um ein Spiel auf den Markt zu bringen, das gut für die Aufmerksamkeit meiner Großmutter wäre und das ihr sogar Spaß machen würde, oder ein Spiel, das die Sehkraft meines Enkels, der eine Sehschwäche hat, wiederherstellt?

Wir arbeiten daran, aber es gibt eine Herausforderung. Es gibt Hirnforscher wie mich, die beginnen, zu verstehen, was die guten Bestandteile von Spielen sind, um positive Auswirkungen zu fördern, und das werde ich die Brokkoliseite der Gleichung nennen. Es gibt eine Unterhaltungssoftware-Industrie, die sehr geschickt darin ist, sich ansprechende Produkte einfallen zu lassen, denen man nicht widerstehen kann. Das ist die Schokoladenseite der Gleichung. Das Problem ist, dass wir diese beiden Seiten zusammensetzen müssen, und das ist ein bisschen wie mit Essen. Wer möchte denn Brokkoli überzogen mit Schokolade essen? Keiner von Ihnen. (Gelächter) Wahrscheinlich haben Sie auch schon das Gefühl gehabt, ein Lernspiel auszuprobieren und Sie haben das Gefühl, dass es nicht wirklich Spaß macht, dass es nicht wirklich fesselnd ist. Was wir also brauchen, ist eine ganz neue Sorte Schokolade, eine Sorte Schokolade, die unwiderstehlich ist, die man wirklich spielen will, die aber alle Bestandteile hat, die guten Bestandteile, die aus dem Brokkoli gewonnen werden, die Sie nicht erkennen können, die aber trotzdem an Ihren Gehirnen arbeiten. Und wir arbeiten daran, aber dafür müssen Gehirnforscher zusammenkommen, Leute, die in der Unterhaltungssoftware-Industrie arbeiten und Publisher, also keine Leute, die sich für gewöhnlich jeden Tag treffen. Es ist aber machbar und wir sind auf dem richtigen Weg. Ich möchte Sie mit diesem Gedanken verlassen, und Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit danken. (Applaus) (Applaus)