Return to the talk Return to talk

Transcript

Select language

Translated by Mark Mueller-Eberstein
Reviewed by Angelika Lueckert

0:11 Seit ich alt genug bin, eine Kamera in der Hand zu halten, ist Fotografie meine Leidenschaft. Aber heute möchte ich mit Ihnen 15 meiner Lieblingsbilder teilen; und kein einziges davon habe ich gemacht. Es gab keinen Art Director, keine Stilisten, keine Chance ein Bild noch mal zu schießen. Nicht einmal die Beleuchtung wurde berücksichtigt. Um ehrlich zu sein, die meisten wurden von zufällig vorbeikommenden Touristen geschossen.

0:34 Meine Geschichte beginnt als ich für einen Vortrag in New York war und meine Frau dieses Bild machte, auf dem ich meine Tochter an ihrem ersten Geburtstag auf meinem Arm halte. Wir waren an der Ecke von 57ster und 5ter. Genau ein Jahr später waren wir wieder in New York und so entschlossen wir uns das gleiche Bild noch einmal zu schießen.

0:52 Nun ja, Sie können sehen, worauf das hinaus läuft... Als sich der dritte Geburtstag meiner Tochter näherte sagte meine Frau: "Hey, warum bringst du Sabina nicht nach New York und machst es eine Vater-Tochter-Reise, um das Ritual fort zu führen?" Damals fingen wir an, vorbeilaufende Touristen zu bitten, ein Bild von uns zu machen.

1:06 Wissen Sie, es ist bemerkenswert, wie universell die Geste ist wenn man einem völlig Fremden seine Kamera reicht. Niemand hat je nein gesagt und zum Glück ist auch noch nie jemand mit unserer Kamera getürmt.

1:17 Damals wussten wir noch nicht, wie sehr diese Reisen unser Leben verändern würden. Diese Reise ist uns sehr heilig geworden. Dieses hier wurde nur Wochen nach dem 11. September aufgenommen und ich musste erklären, was an dem Tag passiert war, so dass eine Fünfjährige es verstehen kann.

1:33 Diese Bilder sind viel mehr als nur ein festgehaltener Moment, oder eine bestimmte Reise. Sie sind für uns auch eine Möglichkeit für eine Woche im Oktober, die Zeit anzuhalten und über unsere Zeit und wie wir uns von Jahr zu Jahr verändern, nicht nur physisch sondern in allem, zu reflektieren. Denn obwohl wir immer das gleiche Bild machen, ändert sich unsere Perspektive von Mal zu Mal. Während sie immer neue Meilensteine erreicht, darf ich das Leben mit ihren Augen sehen, wie sie mit allem umgeht und wie sie es sieht. Diese sehr intensive Zeit, die wir miteinander verbringen ist etwas, das wir schätzen und jedes Jahr freudig erwarten.

2:16 Letztens, während einer unserer Reisen, gingen wir spazieren und plötzlich blieb sie wie angewurzelt stehen, sie zeigt auf eine rote Markise an einem Puppenladen welchen sie als kleines Kind, bei früheren Reisen lieben gelernt hatte. Und sie erzählte mir von ihren Gefühlen, die sie als Fünfjährige an genau dieser Stelle empfunden hatte. Sie sagte, dass sie sich daran erinnert wie ihr das Herz aus der Brust sprang, als sie vor neun Jahren den Laden zum ersten Mal sah. Und nun schaut sie in New York nach Hochschulen, weil sie unbedingt in New York studieren möchte. Und mir wurde schlagartig klar: Das Wichtigste, was wir alle erschaffen, sind Erinnerungen.

2:58 Und daher möchte ich mit Ihnen die Idee teilen, eine aktive Rolle im bewussten Erschaffen von Erinnerungen zu übernehmen. Ich weiß nicht, wie es bei Ihnen aussieht, aber abgesehen von diesen 15 Bildern, bin ich auf kaum einem Familienfoto. Ich bin immer der, der das Bild macht. Ich möchte jeden von Ihnen heute dazu anregen, mit in das Bild zu kommen und zögern Sie nicht jemanden zu fragen: "Würden Sie ein Bild von uns machen?" Vielen Dank. (Applaus)