Return to the talk Return to talk

Transcript

Select language

Translated by Ulrike Schwarz
Reviewed by Nadine Hennig

0:11 Stellen Sie sich vor, Sie sind im Supermarkt. Sie kaufen Lebensmittel ein und Sie haben die Wahl, zwischen Einkaufstüten aus Plastik oder Papier. Welche Tüte nehmen Sie, wenn Sie umweltbewusst handeln wollen?

0:25 Die meisten Leute nehmen die Papiertüte. Okay, warum ist das so? Zuerst einmal ist sie braun. Also muss sie gut für die Umwelt sein. Sie ist biologisch abbaubar. Sie ist wiederverwendbar. In manchen Fällen kann man sie recyceln. Wenn Menschen die Plastiktüte anschauen, denken sie wahrscheinlich an so etwas, was wirklich furchtbar ist, wie wir alle wissen, und wir sollten solche von Umweltschäden um jeden Preis vermeiden. Aber die Menschen denken oft nicht an so etwas, was das andere Ende des Spektrums ist. Wenn wir Materialien produzieren, müssen wir sie aus der Umwelt gewinnen, und das hat eine ganze Menge an Umweltauswirkungen.

1:04 Wenn wir Menschen komplexe Entscheidungen treffen müssen, bevorzugen wir ganz einfache Lösungen, und daher möchten wir einfache Lösungen. Ich arbeite im Bereich Design. Ich berate Designer und Innovatoren zum Thema Nachhaltigkeit, und alle sagen immer zu mir: "Oh Leyla, ich will einfach nur Öko-Materialien."

1:22 Und ich sage: "Gut, das ist sehr komplex, und wir werden uns vier Stunden lang darüber unterhalten müssen, was genau Öko-Material bedeutet, weil alles an einem bestimmten Punkt aus der Natur stammt, und erst die Art, wie wir das Material nutzen, bestimmt die Auswirkung auf die Umwelt. Wir müssen uns also auf eine Art intuitiven Rahmen verlassen, wenn wir Entscheidungen treffen. Ich nenne diesen intuitiven Rahmen gern unsere "Umweltfolklore". Es ist entweder die leise Stimme in unserem Hinterkopf, oder dieses Bachgefühl, das man bekommt, wenn man das Richtige getan hat. Wenn man also die Papiertüte genommen oder ein Kraftstoff sparendes Auto gekauft hat. Umweltfolklore ist sehr wichtig, weil wir versuchen, das Richtige zu tun. Aber woher wissen wir, ob wir wirklich die realen Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren, die unsere Handlungen als Individuen, Berufstätige und als Gesellschaft tatsächlich auf die Natur haben?

2:17 Mit der Umweltfolklore verhält es sich so, dass sie oft auf Erfahrungen oder auf Dingen basiert, die wir von anderen Leuten gehört haben. Normalerweise beruht sie nicht auf einer wissenschaftlichen Grundlage. Das ist wirklich schwierig, weil wir in unglaublich komplexen Systemen leben. Wir haben die menschlichen Systeme unserer Kommunikation und Beziehungen und wir haben unsere ganze konstruierte Gesellschaft. Wir haben industrielle Systeme, das ist praktisch die ganze Wirtschaft, und das alles muss dann innerhalb des größten Systems funktionieren, das wie ich meine auch das wichtigste ist, nämlich das Ökosystem. Die Entscheidungen, die wir treffen, als Einzelpersonen, die Entscheidungen, die wir in jedem einzelnen unserer Jobs treffen, egal wie weit oben oder unten wir in in der Rangordnung stehen, haben Auswirkungen auf all diese Systeme. Wir müssen also Mittel finden -- wenn wir uns tatsächlich mit Nachhaltigkeit befassen wollen -- um diese komplexen Systeme zu verknüpfen und bessere Entscheidungen zu treffen, die reale Gewinne für die Umwelt zur Folge haben. Wir müssen lernen, mit weniger mehr zu erreichen. Wir haben eine wachsende Bevölkerung, und wir alle mögen unsere Mobiltelefone, speziell in dieser Situation hier. Also müssen wir innovative Methoden finden, um einige dieser Probleme zu lösen.

3:25 Und genau hier setzt der Prozess vom Denken in Lebenszyklen an. Im Wesentlichen durchläuft alles, was hergestellt wird, eine Reihe von Lebenszyklusphasen, und wir verwenden einen wissenschaftlichen Prozess namens "Ökobilanz", oder "life cycle assessment", in den USA sagt man "life cycle analysis", um ein klareres Bild davon zu bekommen, wie sich all unsere Handlungen in den technischen Bereichen dieser Systeme auf die Umwelt auswirken. Wir gehen also ganz zur Gewinnung der Rohstoffe zurück, und dann schauen wir auf die Herstellung, auf Verpackung und Transport, auf Verwendung und das Ende der Lebensdauer, und während jeder einzelnen dieser Phasen stehen unsere Handlungen in einer Wechselwirkung mit der Natur, und wir können überprüfen, wie sich diese Einflüsse tatsächlich auf die Systeme und Dienstleistungen auswirken, die ein Leben auf der Erde möglich machen. Und dadurch haben wir ein paar absolut faszinierende Dinge gelernt. Wir haben sehr viele Mythen aufgedeckt.

4:20 Zuerst ist da ein Ausdruck, der oft verwendet wird. Er wird oft im Marketing verwendet, und ich denke, er wird auch oft in Konversationen verwendet, wenn wir über Nachhaltigkeit sprechen. Das ist der Ausdruck "biologisch abbaubar". Biologische Abbaubarkeit ist eine Materialeigenschaft. Sie definiert keinen Nutzen für die Umwelt. Lassen Sie mich das erklären. Wenn etwas Natürliches, etwas, das aus Zellulosefasern besteht, wie etwa ein Stück Brot, oder Lebensmittelabfall, oder sogar ein Blatt Papier, wenn etwas aus der Natur in einer natürlichen Umgebung landet, wird es automatisch abgebaut. Die kleinen Kohlenstoffmoleküle, die es beim Wachsen aufgenommen hat, kommen auf natürlichem Weg als Kohlendioxid zurück in die Atmosphäre. Aber das ist eine Netto-Situation. Die meisten natürlichen Dinge landen aber am Ende nicht in der Natur. Die meisten Dinge, die Abfälle, die wir produzieren, landen auf einer Deponie. Das ist ein anderes Umfeld. In einer Deponie zersetzen sich die gleichen Kohlenstoffmoleküle auf eine andere Weise, weil die Deponie anaerob ist. Es gibt keinen Sauerstoff. Es ist sehr kompakt und heiß. Die gleichen Moleküle werden zu Methan, und Methan ist ein 25 Mal stärkeres Treibhausgas als Kohlendioxid. Unsere alten Salatköpfe und die Produkte, die wir weggeworfen haben und die biologisch abbaubar sind, tragen zum Klimawandel bei, wenn sie auf einer Deponie landen. Es gibt mittlerweile Anlagen, die das Methan auffangen und Strom produzieren, und damit fossile Brennstoffe ersetzen. Aber wir müssen klug vorgehen. Wir müssen einen Weg finden, das, was tatsächlich passiert, zu unserem Vorteil zu nutzen und damit beginnen, Systeme und Dienstleistungen zu entwickeln, die diese Probleme verringern. Derzeit drehen sich die Leute einfach um und sagen: "Verbieten wir Plastiktüten. Wir geben den Leuten Papier, das ist besser für die Umwelt." Aber wenn es weggeworfen wird, und dann auf einer ganz normalen Deponie landet, dann haben wir einen sogenannten doppelten Negativ.

6:18 Ich bin Produktdesignerin von Beruf. Dann habe ich Sozialwissenschaften studiert. Ich bin also völlig fasziniert von Konsumgütern und davon, wie diese Güter, gegen die wir fast immun geworden sind, die unser Leben füllen, sich auf die Umwelt auswirken. Diese Dinger hier sind sozusagen Serienstraftäter, und ich bin ziemlich sicher, jeder hier besitzt einen Kühlschrank. Die USA hat die erstaunliche Fähigkeit, Kühlschränke immer weiter zu vergrößern. In den letzten paar Jahren ist die durchschnittliche Standardgröße eines Kühlschranks um 3 Kubikzentimeter gewachsen. Das Problem ist, dass sie jetzt so groß sind, dass es leichter für uns ist, mehr Lebensmittel zu kaufen, die wir nicht essen oder finden können. Ich habe Sachen ganz hinten in meinem Kühlschrank, die stehen dort schon Jahre. Wir werfen also mehr Lebensmittel weg. Und wie ich gerade erklärt habe, ist das ein Problem. Hier in den USA landen 40 % aller für den Haushalt gekauften Lebensmittel im Müll. Die Hälfte der weltweit produzierten Lebensmittel werden weggeworfen. Das ist die neuste UN-Statistk. Etwa die Hälfte der Lebensmittel. Das ist Wahnsinn. Das entspricht 1,3 Mrd. Tonnen pro Jahr. Ich schiebe es auf den Kühlschrank, besonders in den westlichen Kulturen, weil er es leichter macht. Es gibt so viele komplexe Systeme und ich will es nicht so vereinfachen.

7:29 Aber der Kühlschrank leistet einen wesentlichen Beitrag, und ein Teil der Ausstattung ist das Frischhaltefach. Sie haben alle Frischhaltefächer? Das Fach, wo Sie Ihren Salat aufbewahren? Salat wird gerne schlapp, wenn er im Frischhaltefach ist, oder? Ja? Schlapper Salat? In Großbritannien ist das so ein Problem, dass es vor ein Paar Jahren einen Regierungsbericht gab, in dem wirklich stand, dass welker Salat das am zweitmeisten weggeworfene Lebensmittel in Großbritannien ist. Er hieß der "Schlappe-Salat-Bericht". Okay? Das ist also ein Problem. Diese armen kleinen Salatköpfe werden überall weggeworfen, nur weil die Frischhaltefächer nicht dazu gemacht sind, Dinge wirklich frisch zu halten. Okay. Man braucht eine dichte Umgebung. Man braucht eine luftlose Umgebung, um den natürlichen Abbau zu verhindern. Aber die Frischhaltefächer, das sind nur Fächer, mit etwas besserer Versiegelung. Naja, ich bin offensichtlich besessen. Laden Sie mich nie zu sich ein, ich werde nur Ihren Kühlschrank durchsuchen und mir all diese Dinge anschauen. Aber in Grunde ist das ein großes Problem. Denn wenn so etwas wie der Salat aus unserem System verloren geht, dann haben wir nicht nur die erwähnten Auswirkungen am Ende des Lebensweges, wir mussten den Salat ja auch züchten. Die Bilanz dieses Salats ist astronomisch. Wir mussten Land räumen. Wir mussten Samen pflanzen, Phosphor, Dünger, Nährstoffe, Wasser, Sonnenlicht. All diese Einflüsse, die der Salat "verkörpert", gehen aus dem System verloren, deshalb hat das viel größere Auswirkungen auf die Umwelt als der Energieverlust durch den Kühlschrank. Wir müssen solche Dinge also viel besser gestalten, wenn wir ernste Umweltprobleme beseitigen wollen. Wir könnten mit dem Frischhaltefach und der Größe beginnen. Für alle hier, die Kühlschränke entwickeln, das wäre großartig.

9:04 Das Problem ist ... Stellen Sie sich vor, wir würden tatsächlich überdenken, wie wir Produkte gestalten. Ich sehe den Kühlschrank als ein Symbol der Moderne, aber das Design hat sich seit den 1950ern eigentlich nicht mehr verändert. Ein wenig, aber im Grunde sind sie immer noch große Kästen, kalte Kästen, in denen wir Dinge aufbewahren. Stellen Sie sich vor, wir würden wirklich anfangen, diese Probleme zu identifizieren und das als die Basis für innovative und elegante Designkonzepte verwenden, die diese Probleme lösen. Das ist designgesteuerter Systemwandel, das Design bestimmt die Art, wie das System viel nachhaltiger werden kann. 40 % verschwendete Lebensmittel sind ein großes Problem. Denken Sie nur, wir würden Kühlschränke entwerfen, die das halbieren.

9:50 Ein anderes Gerät, das ich faszinierend finde, ist der elektrische Wasserkocher. Wobei ich gemerkt habe, dass Sie hier in diesem Land keine Wasserkocher verwenden, oder? Aber sie sind sehr verbreitet in Großbritannien. 97 % der Haushalte in Großbritannien besitzen einen elektrischen Wasserkocher. Sie sind also extrem beliebt. Wenn ich mit einer Designfirma arbeiten würde, oder mit Designern, die so etwas entwerfen, und sie wollten es öko machen, dann würden Sie mich normalerweise zwei Sachen fragen: "Leyla, wie mache ich es technisch effizient?" Denn Energie ist bei diesem Produkt offensichtlich ein Problem. Oder: "Wie verwende ich grüne Materialien? Wie mache ich die Materialien bei der Herstellung grün?" Würden Sie mich das fragen? Es scheint logisch, oder? Ja. Ich würde antworten: "Sie denken an die falschen Probleme." Denn das Problem ist die Verwendung, also wie die Leute mit dem Produkt umgehen. 65 % der Briten geben zu, dass sie den Wasserkocher zu voll machen, wenn sie nur eine Tasse Tee wollen. All das zusätzliche Wasser, das gekocht wird, braucht Energie, und es wurde berechnet, dass die zusätzliche Energie, die täglich von Wasserkochern verbraucht wird, ausreicht, um alle Straßenlampen in England eine Nacht zu erleuchten.

11:04 Aber genau das ist es. Das nenne ich ein Produkt-Personen-Versagen. Aber es gibt ein Produkt-System-Versagen bei diesen Wasserkochern, dabei sind sie so unscheinbar, dass man sie kaum bemerkt. Aber dieser Mann hier tut das sehr wohl. Sein Name ist Simon. Simon arbeitet für die nationalen Elektrizitätswerke in Großbritannien. Er hat den wichtigen Job, die gesamte Elektrizität zu überwachen, die ins System kommt, und sicherzustellen, dass genug da ist, um alle Haushalte zu versorgen. Außerdem sieht er fern. Der Grund dafür ist ein einzigartiges Phänomen, das in Großbritannien passiert, sobald beliebte TV-Serien zu Ende sind. In dem Moment, in dem die Werbung beginnt, muss dieser Mann eiligst Atomstrom aus Frankreich dazu kaufen, wie alle zur gleichen Zeit ihre Wasserkocher einschalten. (Lachen) 1,5 Mio. Wasserkocher, ernsthaft problematisch. Wenn wir an das Design von Wasserkochern denken, und es uns tatsächlich gelingen würde, diese Fehler im System zu beseitigen, denn das ist ein enormer Druck auf das System, nur weil das Produkt nicht an das Problem gedacht hat, das es während seiner Existenz haben wird. Ich habe mir mehrere im Handel erhältliche Wasserkocher angeschaut und bemerkt, dass die Mindestfüllmenge, also die kleine Linie, die Ihnen zeigt, wie viel Sie einfüllen müssen, zwischen zwei und fünfeinhalb Tassen Wasser liegt, nur um eine Tasse Tee zu machen. Dieser Wasserkocher hier ist ein Beispiel, wo es zwei Kammern gibt. In der einen wird das Wasser gekocht, die andere ist der Wasserbehälter. Der Benutzer muss auf diesen Knopf drücken, wenn er heißes Wasser haben will. Das heißt, weil wir alle faul sind, füllen wir nur das ein, was wir wirklich brauchen. Solche Produkte verändern unser Verhalten. Produkte, Systeme oder Dienstleistungen, die eingreifen und diese Probleme im Voraus lösen.

12:52 Wir sind hier in einer Technologie-Arena, also sind diese Dinger hier ziemlich beliebt. Aber ich denke, wenn wir diese Produkte weiterhin mit einer Geschwindigkeit entwickeln, kaufen und wegwerfen, die astronomisch hoch ist. Auf der Welt leben derzeit 7 Milliarden Menschen. Letztes Jahr gab es 6 Mrd. Mobilfunkverträge. Jedes Jahr werden 1,5 Mrd. Mobiltelefone produziert, und einige Unternehmen berichten, dass ihre Produktionsrate höher ist als die menschliche Geburtenrate. 152 Mio. Mobiltelefone wurden in den USA letztes Jahr weggeworfen; nur 11 Prozent wurden recycelt. Ich komme aus Australien. Dort leben 22 Mio. Menschen -- nicht lachen -- und laut Berichten haben die Leute 22 Mio. Mobiltelofone in ihren Schubladen. Wir müssen Wege finden, die damit verbundenen Probleme zu lösen, denn diese Dinger sind so kompliziert. In ihnen ist so viel eingeschlossen. Gold! Wussten Sie, dass es mittlerweile billiger ist, eine Tonne Gold aus alten Mobiltelefonen zu gewinnen, als aus einer Tonne Erz? In diesen Dingern sind viele hochkomplexe und wertvolle Materialen enthalten, deshalb müssen wir Wege finden, um die Wiederverwertung zu fördern. Ansonsten passiert so etwas. Das sind Menschen in Ghana und elektronischer Abfall beträgt laut UNO im illegalen Handel bis zu 50 Mio. Tonnen. So bekommen sie das Gold und andere wertvolle Materialien heraus. Sie verbrennen den elektronischen Abfall im Freien. Das ist eine Gemeinschaft, und das passiert auf der ganzen Welt. Weil wir die Auswirkungen nicht sehen, die unsere Entscheidungen als Designer haben, als Geschäftsleute, als Konsumenten, geschehen diese externen Effekte. Das ist das Leben dieser Menschen. Wir müssen intelligentere, systemorientiertere, innovative Lösungen für diese Probleme finden, wenn wir auf dieser Welt nachhaltig leben wollen.

14:47 Denken Sie daran, als Sie Ihr Mobiltelefon gekauft haben, das neue, weil Sie das alte ersetzt haben, im Durchschnitt werden Mobiltelefone alle 15 bis 18 Monate ersetzt, nur so nebenbei -- wenn wir unsere Mobiltelefone also weiterhin auf diese Art ersetzen, sollten wir versuchen, diese Kreisläufe zu schließen. Diejenigen, die Mobiltelefone produzieren, und ich bin sicher, dass einige davon jetzt gerade hier sind, könnten versuchen, geschlossene Kreisläufe zu erreichen, oder "product system services". Man erkennt, dass auf dem Markt eine Nachfrage besteht, und dass diese Nachfrage nicht abnehmen wird, also gestaltet man das Produkt so, dass es das Problem löst. Design für Wiederverwertung, Design für geringeres Gewicht. Wir haben gehört, dass einige dieser Strategien schon bei den Autos von Tesla Motors verwendet werden. Diese Ansätze sind nicht schwierig. Aber den Kreislauf zu verstehen, und dann nach machbaren, marktorientierten Alternativen für die Konsumnachfrage zu suchen, ist ein Weg zur radikalen Veränderung der Nachhaltigkeits-Agenda. Denn ich muss Ihnen leider sagen: Konsum ist das größte Problem. Aber Design ist eine der besten Lösungen.

15:51 Solche Produkte gibt es überall. Indem wir alternative Wege finden Dinge zu tun, können wir mit echter Innovation beginnen, und ich sage echte Innovation. Ich bin sicher, jeder hier ist sehr innovativ. Aber im Hinblick darauf, Nachhaltigkeit als Parameter zu verwenden, als ein Kriterium, um systemorientierte Lösungen zu verstärken, denn wie ich gerade gezeigt habe, sind es diese einfachen Produkte, die zu diesen großen Problemen beitragen. Wir müssen uns also den gesamten Lebensweg unserer Handlungen anschauen.

16:21 Wenn es nur um Papier oder Plastik geht -- wiederverwendbar ist eindeutig viel besser -- dann schneidet Papier schlechter ab. Und zwar deshalb, weil es 4 - 10 Mal so schwer ist wie Plastik. Wenn wir das vergleichen, und zwar aus der Lebenszyklus-Perspektive, ein Kilo Plastik mit einem Kilo Papier, dann ist das Papier viel besser. Aber für die Funktionalität einer Plastik- oder Papiertüte, um die Einkäufe heimzutragen, braucht man kein Kilo an Material. Man braucht nur eine sehr geringe Menge Plastik, und wesentlich mehr Papier. Denn diese Funktionalität bestimmt die Umweltauswirkung. Ich habe vorher erwähnt, dass mich die Designer immer nach Öko-Material fragen. Ich sage, es gibt nur wenige Materialien, die man völlig vermeiden sollte. Beim Rest kommt es rein auf die Anwendung an, schließlich hat alles, was wir innerhalb der Wirtschaft entwickeln und produzieren, oder als Konsumenten kaufen, eine Funktion. Wir wollen etwas, also kaufen wir es. Indem wir Dinge wiederverwerten und intelligente, elegante, durchdachte Lösungen liefern, die den gesamten Kreislauf berücksichtigen, den gesamten Lebensweg der Dinge und alles andere, von der Gewinnung bis hin zum Ende des Lebensweges, können wir wirklich beginnen, richtig innovative Lösungen zu finden.

17:26 Zum Abschluss möchte ich Ihnen noch kurz erzählen, was mir ein Designer, mit dem ich arbeite, ein erfahrener Designer, neulich gesagt hat. Ich sagte: "Warum machst du dich nichts mit Nachhaltigkeit? Du weißt das doch." Er sagte: "Neulich habe ich einem Klienten ein Nachhaltigkeitsprojekt vorgeschlagen, und er hat mich angeschaut und gesagt: "Ich weiß, es wird weniger kosten, ich weiß, es wird mehr verkaufen, aber wir sind keine Pioniere, denn Pioniere haben Pfeile im Rücken."

17:49 Ich denke, dieser Raum ist voll mit Pionieren und ich hoffe, es gibt weltweit noch viel mehr Pioniere, denn wir müssen diese Probleme lösen.

17:55 Vielen Dank.

17:56 (Applaus)